Warum Fallout 76 nicht auf Steam erscheint

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Warum Fallout 76 nicht auf Steam erscheint

      Fallout 76 ist eines der am sehnlichsten erwarteten Spiele des Jahres, doch es wird nicht auf dem größten digitalen Store für PC-Spiele, Steam, landen. Stattdessen müssen PC-Spieler den Titel über den hauseigenen Launcher starten. Dadurch muss Bethesda Steam-Betreiber Valve keine Gebühren abtreten und erhält direkt 100 Prozent der Einnahmen. Bethesdas Marketing-Chef, Pete Hines, erklärte den Schritt gegenüber Gamespot genauer:

      "Es ist online und ein Game-as-a-Service, das immer mit dem Internet verbunden ist. Nach unserer Erfahrung, hatten wir das Gefühl, dass wir eine direkte Beziehung zu den Kunden aufbauen müssen. Das war sehr wichtig für uns. Deshalb machen wir das exklusiv über Bethesda.net. Diese Art der Beziehung hat man ehrlich gesagt nicht, wenn man es über Dritte macht, die über den Kundenkontakt verfügen, ihnen Mails schicken oder sie direkt kontaktieren können."
      Der Schritt vereinfache auch einige Aspekte, die bisher Probleme dargestellt hatten. "Es ist aber eine neue Erfahrung, so wie das Spiel selbst und wir werden sehen, wie es läuft und welche Vorteile wir daraus ziehen, um unseren Kunden die bestmögliche Erfahrung zu geben", so Hines.
      Ein Steam-Release zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht komplett ausgeschlossen, auch wenn Hines kein Wort zu dieser Option verliert. Dennoch ist auch Fallout Shelter zunächst exklusiv über Bethesda net erschienen und später dann auch auf Steam erhältlich gewesen.




      Für Interessierte jetzt: MMOG
      dort für 39,99€ im Vorverkauf.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher